ESSEN/MAINZ – An diesem Wochenende wurde das DMS-J Bundesfinale 2018 in Essen ausgetragen. Die 12 schnellsten Mannschaften der D und C Jugenden, sowie die 6 schnellsten Mannschaften der B und A Jugenden konnten sich bis Anfang Dezember hierfür qualifizieren.

Unsere C-Jugend weiblich war erneut in diesem Jahr die einzige Mannschaft aus ganz Rheinland-Pfalz, der es gelang sich für dieses Deutsche Finale zu qualifizieren. Obwohl wir nicht in Bestbesetzung an den Start gehen konnten, haben unsere fünf verbliebenden Damen Lilli Fiedler, Lilly Charlotte Golz, Luisa Bouvain (alle 2005), Juli Clara Schmell und Lilia Marie Bensalah (beide 2006) unter Beweis gestellt, zurecht in diesem Finale zu stehen. Durch den Ausfall von Delara war es von vornherein klar, dass unsere Zielsetzung nicht mehr auf irgendwelchen Platzierungen liegen konnte, sondern es galt Moral zu zeigen und jeder für sich und so für das Team persönliche Bestleistungen zu erzielen. Bei atemberaubender Stimmung in der Halle, die zeitweise eher an ein Handballspiel, als einen Schwimmwettkampf erinnerte, zeigten die Mädels genau diese Moral. Von jeder Einzelnen vom ersten bis ins letzte Rennen wurde gefightet und so fast ausschließlich persönliche Bestzeiten erzielt. Diese mentale Leistung, trotz Rückstand immer weiter zu kämpfen war sehr beeindruckend und kann den Trainer und den gesamten Verein nur stolz machen.

Mit zwei 9. Plätzen in der Wertung über die 4x 100m Rücken (4:44,43) und 4x 100m Schmetterling (4:49,26), sowie der 10. Platz über die 4x 100m Freistil (4:11,09) stellten sie außerdem noch einmal unter Beweis, absolut gerechtfertigt in diesem Finale zu stehen.  

Von vornherein war uns allerdings klar, dass, egal in welcher Besetzung, wir in der Bruststaffel die meisten Sekunden verlieren würden, sodass wir uns insgesamt mit dem 12. Platz (stolz) geschlagen geben konnten.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.